Daimler-Benz O 407 (Nürnberg, N-WA 823, 1988)

Die Einführung der Standard 2-Busgeneration bei der Deutschen Bundesbahn

Für die Nachfolge ihrer seit 1968 erfolgreich produzierten Busse der Standard 1-Generation erprobten die Herstellter Daimler-Benz, MAN und Magirus-Deutz ab dem Jahr 1979 in mehreren Exemplaren Prototypen, welche als „S 80“ (Stadtvariante) bzw. „Ü 80“ (Überlandvariante) bezeichnet wurden. Ergänzt wurden diese Fahrzeuge durch identische Prototypen der Hersteller Gottlob Auwärter Neoplan und Kässbohrer-Setra, welche sich bis dato nicht am Standardbus-Programm beteiligt hatten – allerdings beging Kässbohrer-Setra mit dem im Jahre 1984 vorgestellten Überlandbus S 215 UL erneut einen eigenen Weg und verfolgte das Standardbus-Programm nicht mehr weiter. Magirus-Deutz stellte im Jahr 1982 den Omnibusbau komplett ein, sodass auch von diesem Hersteller nur wenige nach dem Standard 2-Muster gebaute Prototypen existierten.
Nach Abschluss der Erprobungen stellten Daimler-Benz, MAN und Neoplan schließlich im Jahr 1984 ihre Serienfahrzeuge vor, wobei die Bundesbahn bzw. ihre Bahnbus-Nachfolgegesellschaften insbesondere bei Daimler-Benz sehr gute Kunden wurden und mehrere hundert Exemplare des Überlandbusses O 407 in den Jahren 1988 bis 2001 (!) beschafften. Alleine beim OVF gelangten in den Jahren 1988 bis 1993 insgesamt 54 Fahrzeuge dieses Typs in den Fuhrpark. Die Baumuster von MAN wurden dagegen nur in geringen Mengen beschafft, was vor allem daran lag, dass MAN den Vorgänger SÜ 240 noch bis ins Jahr 1989 anbot und ab 1990 bereits einen Kombibus ÜL 242/292 im Programm hatte, der dem SÜ 242 genannten Standard 2-Überlandbus bereits bei Markteinführung den Rang abgelaufen hat. Ebenfalls nur Einzelstücke existierten vom Neoplan N 416 SÜ.

Wer zu spät kommt… – ein Geschichtlicher Abriss unseres Wagens

Unser Wagen vom Baujahr 1988 verfügt über die zeitgenössische Ausstattung aller damaliger Bundesbahn-Busse; dazu gehören beispielsweise die Matrixanzeigen vom Typ AEG-Annax sowie die karierten Polsterstoffe des Designs “Harlekin” in Kombination mit brauner Nadelflies-Verkleidung von Sitzrücken und Seitenwänden.
Geplant war seitens der Deutschen Bundesbahn, den Bus auf das Kennzeichen DB 19-823 zuzulassen und dem Geschäftsbereich Bahnbus (GBB) Nürnberg zuzuteilen. Durch den Beschluss der Bundesbahnverwaltung, die einzelnen GBB’s in rechtlich eigenständige Gesellschaften umzuwandeln, ist es dazu jedoch nicht mehr gekommen. Mit Wirkung vom 01.10.1988 entstand die Omnibusverkehr Franken GmbH (OVF) und alle Busse des GBB Nürnberg wurden von Bundesbahn-Zulassung auf eine Kennzeichenkombination beginnend mit N-WA *** umgemeldet. Unser Fahrzeug wurde  am 25.11.1988 in Dienst gestellt und erhielt folglich anstelle des geplanten Bundesbahn-Kennzeichens bereits eine OVF-Zulassung und die Nummer N-WA 823. Die Auslieferung erfolgte zur Betriebsstelle Würzburg, wo der Bus während der gesamten OVF-Einsatzzeit stationiert war.

Kein ruhiges Leben – die Einsätze beim Zweitbesitzer

Die Ausmusterung beim OVF erfolgte – wie zur damaligen Zeit üblich – nach sieben bis neun Einsatzjahren und entsprechend in den Jahren 1995 bis 1997. Anschließend fand unser Wagen bei einem kleinen Pfarrweisacher Omnibusunternehmen sein neues Tätigkeitsgebiet und war fortan im Auftrag des OVF zwischen Coburg und Untersiemau bzw. Altenstein oder im freigestellten Schülerverkehr anzutreffen.

Generell sind die Wagen der Standard 2-Bauart – wie schon ihre Vorgänger – für Wartungsfreundlichkeit und Zuverlässigkeit bekannt, sodass es nur wenig verwunderlich ist, dass der Wagen noch fast 20 Jahre (!) beim Zweitbesitzer im täglichen Einsatz stand, bevor er Mitte 2014 schließlich im Alter von fast 26 Jahren und mit einem Kilometerstand von über 1,2 Millionen durch ein neueres Gebrauchtfahrzeug ersetzt wurde.

Jetzt aber: ein ruhiges Leben

Im Dezember 2014 konnten wir den Wagen schließlich erwerben und in unseren Bestand überführen, wo er als typischer Überlandbus der späten Bundesbahnzeit erhalten bleibt. Nach 26 Einsatzjahren weist der Bus trotz der guten Pflege durch den Unternehmer natürlich einige Schönheitsfehler auf, die in den letzten Einsatzmonaten nicht mehr behoben wurden. So wurden zwar abgenutzte Sitzpolster kontinuierlich ausgetauscht, bei der Wahl des Ersatzpolsterstoffes aber keine Rücksicht auf eine Erhaltung des Originalzustands genommen. Darüber hinaus fehlt eine seitliche Dachzierleiste auf halber Länge und auch die Korrosion hat einige Partien des Wagens bereits in Beschlag genommen.

Der Bus wird bei uns fahrbereit erhalten, weitere Arbeiten sind jedoch momentan nicht eingeplant, da diese im Wesentlichen durch einen externen Karosseriebauer zu bewerkstelligen sein werden. Der nächste Meilenstein wäre die Zulassung als historisches Fahrzeug im November 2018, sofern die Sanierung bis dahin abgeschlossen ist.
Ebenso muss die Aufarbeitung des Innenraums angegangen werden, wo uns jedoch speziell noch die extra stark gepolsterten Sitzflächen aus Bahnbussen dieser Baujahre fehlen. Uns steht momentan als Teilespender ein O 405 G vom Baujahr 1994 zur Verfügung, welcher zwar ebenfalls die hoch/fest-Bestuhlung verbaut hat, die Sitzflächen sind jedoch weniger stark gepolstert als bei unserem O 407.
Für die nicht mehr funktionierende AEG-Annax haben wir zwischenzeitlich ein komplettes Ersatzsystem inklusive Steuergerät erhalten, welches im Zuge der Aufarbeitung verbaut wird. Darüber hinaus sind wir jedoch auf der Suche nach einer Anleitung und/oder einer helfenden Hand zur Funktionsweise dieser AEG-Annax inklusive ihrer Programmierung, da hierzu keinerlei Informationen mehr erhältlich sind.


Technische Daten:

Baujahr: 1988
Motor: Mercedes-Benz OM 447 h
(6 Zyl. Reihen-Dieselmotor)
Hubraum: 11.883 cm³
Leistung: 177 kW/241 PS bei 2.200 U/min
Getriebe: Mercedes-Benz GO 4/95-5/5,1
(5-Gang-Schaltgetriebe)
Höchstgeschwindigkeit: 103 km/h
Länge/Breite/Höhe: 11.920 mm/2.500 mm/3.060 mm
Leergewicht: 10.600 kg
zul. Gesamtgewicht: 14.600 kg
Sitzplätze (einschl. Fahrerplatz) / Stehplätze: 50/50
Kilometerstand bei Übernahme (22.12.14): 1.205.871


Historie:

25.11.1988 – ? Omnibusverkehr Franken, Nürnberg (N-WA 823)
? – 12.03.2008 Ludwig Dürrnagel, Coburg (CO-L 909)
12.03.2008 – 13.05.2014 Ludwig Dürrnagel, Pfarrweisach (HAS-PF 300)
22.12.2014 – heute IG Traditionsbus Bayreuth (o. Zul.)

12/2014 AOP
letzte Änderung: 25.12.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*